"Wir von Hier"
 
">
Gemünd 2019
Das war ein schöner Läufertag in Gemünd. Der Regen tat förmlich gut nach den Hochtemperaturrennen des Sommers.
Die erfreulichen Umstände brachten dann auch beste TuS-Ergebnisse der bestens organisierten Peters-Laufsportveranstaltung.
Da war zunächst
Marc Grüner, mit 40:09 knapp über der magischen Grenze belegte er Platz 20 in der Gesamtwertung und Platz 2 in der AK M50. Dann kam Bruno Kursch, deutlich besser aufgelegt als zuletzt in Scheven als 35 unter 120 Startern in 42:13 leider auf dem undankbaren 4. Platz in der AK.
„ Ich lauf heut‘ mal locker“, gab
Stefan Zimmermann am Start zu verstehen. Okay, locker mal in 42:23 auf Platz 3 der M40 gelaufen, Hut ab! In der stark besetzten 55er-Klasse Fünfter; Thomas Kockel, der mit der Punktlandung 42:42 doch zufrieden war. Danach kam die zweite Laufwelle mit Lothar Eulenbruch in 45:04 als 3. In der M60, Jörg Timm, der den Lauf mit gewohnt kleinem Schritt aber großem Ergebnis in 45:06 beendete. Beendet war hingegen nicht die Laufveranstaltung, denn es kamen ja unter anderem auch noch unsere Frauen: Mit neuem Rückenwind und sichtlicher Freude wurde Kerstin Sauer Vierte in ihrer AK in 49:17. Direkt dahinter passierte Christina Dumke nach 49:20 den blau-weißen Torbogen als 1. in der W 50. Nur 8 Sekunden dahinter finishte Tanja Schläger, mit Spaß und Freude in 49:28. Für Bruno Ingenillem läuft es derzeit im wahrsten Sinne nicht so gut, super, dass er dennoch an den Start ging und eine umständehalber gute Zeit in 54:11 erreichte. Tja und dann? Dann kam unsere Neue, Monika Krus, die sich sehr über ihre 54:49 freute. Eine durch Training verbesserte Zeit, wie sie stolz im neuen gelb-schwarzen Trikot bemerkte. Eine „Silbermedaille“ ! AK 50 erlief sich Astrid Fink in 55:09, Kompliment Astrid. Punkte sammeln in der EC-Wertung galt es für Michaela Comes, die in einem gleichmäßigen Tempo lief und 1:04:28 erreichte. In der Wertung zu bleiben galt auch für Gerd Fink, der wieder einmal wacker durchlief und nach 1:06:58 zufrieden mit seiner Leistung war. Wenn es so was noch gäbe, sollte man ein Fleißkärtchen verteilen an die, die Premiere im TuS-Trikot hatte. Zunächst mal über die 5000m, alles andere kommt später, meinte Bettina Schwarzer und es sah so aus, als hätte ihr der Lauf in 34:24 Spaß bereitet, Sehr Schön, weiter so.
Scheven 2019
Es ging wieder um die Wurst - für jeden einzeln, aber gemeinsam gewannen die TuS Starter erneut den Preis für die teilnehmerstärkste Gruppe. Durch einen leichten Wind war der Lauf heuer nicht so anstrengend wie erwartet, auch durch die gute Wasserversorgung des Ausrichters. Die Spotlights: Ole Comes startete nach 33 km an der Burg Are auch noch in Scheven, Jule Timm Erste, Maria Sauer 4. in ihrer AK. Die ebenso guten AK Platzierungen: Christina Dumke Platz 1, Tanja Schläger, Stefan Zimmermann, Mark Grüner Platz 2, Kerstin Sauer Thomas Kockel, Lothar Eulenbruch Platz 3, Monika Krus, Bruno Kursch, Jörg Timm Platz 4, Astrid (einen Tag nach ihrem Geburtstag) und Gerd Fink Platz 5. Markus Bertram konnte dieses Mal nicht so schnell wie gewünscht laufen - trotzdem weitergelaufen. Dranbleiben Markus!

Alle Ergebnisse hier.

Und der Vilvo war auch wieder dabei, Danke!
Belgenbachtrail in Konzen
Das besondere zuerst: Zwei Läufer des TuS waren zum ersten Mal in Konzen dabei. Julian Euskirchen und Michaela Comes gingen auf die Hoch und Runter - Nass und Matsch - Brücken und Schmalweg -Strecke. Julian Euskirchen, Bruno Kursch und  Christina Dumke kamen als erste TuS-ler wieder zurück zum Startplatz, hatten viel Spaß und bildeten damit ein Mixed-Team, dass sich auf Platz 4 der Mannschaftswertung laufen konnte. Die einzelnen Beiträge: Julian noch unter einer Stunde mit 59:00, Bruno mit 1:01:28, als Zweiter seiner AK, nur knapp drüber und Christina mit 1:14:36. Danach, mit Abstand aber wacker, Markus Bertram mit 1:17:14, Lothar Eulenbruch mit 1:17:16 und Kerstin Sauer mit 1:32:25 sowie Michaela Comes mit 1:49:35. Mit zunehmender Saison wächst die Leistung hoffentlich genauso stark wie der Muskelkater am Anfang des Jahres. Wie auch immer, wir freuen uns jetzt schon auf‘s nächste Jahr, denn der „Bölchebich-Treel“ ist halt was ganz Besonderes! Schön das in der Schneeeifel der Sturm zurückhaltend war. Die TuS-Starter in Erftstadt mussten leider ihre Schuhe wieder einpacken, weil der Donatuslauf wegen Windbruchgefahr abgesagt wurde - Schade, aber nach dem „Nicht-Lauf“ ist auch vor dem Lauf! Auf geht’s!
Vereinsmeisterschaft Laufen
Ob beim Handrollerball-Wettlauf oder bei der horizontalen Menschenkette und beim Sisyphus-Wasserbechertragen. Der Spaß war viel wichtiger als der Wettkampf. Tanja Pesch und Dirk und Franziska Bank hatten sich einiges einfallen lassen um die diesjährige Vereinsmeisterschaft wieder zu einem Erfolg werden zu lassen. Höhepunkt war auch heuer wieder der Schätze-Richtig Lauf. Der geringste Unterschied zwischen erwarteter und tatsächlicher Laufzeit auf der 4500m-Strecke betrug bei Astrid Fink nur 1 Sekunde und bei Markus Bertram "immerhin" 2 Sek.
Klar das der Abend bei Grillfleisch und anderen Köstlichkeiten am Lagerfeuer noch lange dauerte. Danke auch den technischen Unterstützern an der Laufstrecke, am Grill und der Musik: Daniel, David, Anja, Bianca, Monika, Fabian.
Eine besondere Aufmerksamkeit galt natürlich auch unseren jugendlichen Lauftalenten.

TuS Kreuzweingarten-Rheder
Laufabteilung
Training für Kinder
siehe Trainingszeit
Wir haben es geschafft!
105 Mal läuft der weltbeste Marathonläufer eine Zeit von 69 Sekunden auf 400 Meter. Das sollte auf der Sportplatzeinweihung in Flamersheim auf einer 400 Meter-Runde versucht werden. Wer wagte sich - Wer hat's geschafft. Es gab mehrere Versuche....4 Läufer haben das Zeil erreicht Daneben gab es noch eine Trainingsvorführung, eine Kindertrainingsprobe, und auch mehrere Damen, die versuchten die "Rekordlaufzeit" zu erreichen.
Die Rekordler waren;: Dirk Pesch, Leon Wurms, Ole Comes und Sebastian Müller.
Die Rekordmeister mit Trainer Dirk Bank
Kinderschnuppertraining
Die TuS Mannschaft bei der Einweihung
Die Ankündigung
Auch ein Rekordler - Sebastian Müller
Versuchsstart
Probetraining - Präsentation
Rekordversuch der Sportlerinnen
Bregenz 2019

Mal woanders laufen? Klar doch! Zum 2. Male ging es zum Drei-Länder-Marathon nach Bregenz. Okay, Marathon war dieses Mal nur Halbmarathon und 3 Länder- war auch nur 2 Länder Lauf, das tat der Laufbegeisterung aber nicht den geringsten Abbruch. Dank Stefans, Michaelas und Oles Organisation, klappte nicht nur die Fahrt bestens, sondern auch das Begleitprogramm. Und das brachte drei entspannende Tage bei unseren österreichischen Nachbarn und entspannende Nächte im Jufa Bregenz, einfach eine schöne Zeit am Bodensee. Alle Läüfer/innen waren mit ihren Leistungen beim Run am Ufer des Bodensees, über die Seebühne und durch die Rheinaue an der Grenze zur Schweiz hoch zufrieden. Der TuS wurde sogar durch den ORF/Radio Voralberg interviewt und konnte Schwarz-Gelb auch im glücklichen Österreich präsentieren. Wir freuen uns schon auf die nächste Fahrt. Vielen Dank auch an den "Reisebegleiter" Ralf Wassong und das Ade'le Monika Krus.
Franziska Heese - 2:17:25; Ole Comes - 1:36:07; Michaela Comes - 2:59:07; Stefan Zimmermann - 1:38:57; Karin Wassong - 2:09:01; Astrid Fink - 2:14:52; Manuel Spykermann - 1:42:17; Ines Spykermann - 1:55:00; Kerstin Sauer - 2:11:25; Lothar Eulenbruch - 1:43:27; Christina Dumke - 1:55:23; Tanja Schlaeger - 1:56:28
Monschaumarathon 2019
Es war bestes Laufwetter, als sich ein Läufer und vier Läuferinnen des TuS aufmachten, um von Konzen aus in die schöne Eifellandschaft zu starten. Ole Comes ging auf seine Lieblings-distanz und bewältigte die Strecke in neuer persönlicher Bestleistung von 3:40:52. Wer schon mal in Monschau gestartet ist, weiß die Qualität der Leistung einzuschätzen. Prima Ole - wieder mal!
Besonders nett, dass dieses Jahr auch eine Staffel des TuS antrat. Kerstin Sauer startete auf dem ersten Streckenabschnitt, der auch durch die Innenstadt von Monschau und nach diversen Anstiegen nach Widdau führt, wo Michaela Comes auf den Wechsel wartete. Sie hatte auch den schwierigsten teil der Strecke zu bewältigen, die "Teufelsleiter" zwischen Kilometer 12 und 14. Am nächsten Wechsel bei Höfen warteten schon die Schlachtenbummler Godik und Tanja, um den Wechsel von Michaela auf Christina Dumke anzufeuern. Neben dem Durchlauf von Ole traf man hier auch Horst Schwendt der wieder mal einen Ultra absolvierte. Nach einem guten Lauf von Christina übernahm am Eifeldom in Kalterherberg Laura Ingenillem. Sie bewältigte den letzten 12-km-Abschnitt in einer Stunde -  Kompliment.
Die "Tusnellchen" finishten als sechste von 10 Damenstaffeln in 4:21.
Super!
Schön, wenn nächstes Jahr 2 Staffeln starten könnten!?